Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00c5321/seokanzler-2013/aktuelles-guantanamo.php:1) in /www/htdocs/w00c5321/seokanzler-2013/ua-searchbots/ua-searchbots.php on line 75

Guantanamo keine Hürde für unseren Seokanzler

Mit der Veröffentlichung der geheimen Baupläne für ein abhörsicheres Telefon hat sich unser SEOKanzler keine Freunde im Weißen Haus gemacht.

Die folgenden Ereignisse trugen sich am Freitag den 08.11.2013 zu: Der SEOKanzler befand sich gerade, nach einem langen und harten Arbeitstag auf dem Heimweg, als urplötzlich ein schwarzer Van abrupt neben ihm abbremste und sich blitzartig die Schiebetür öffnete. Drei vermummte Gestalten sprangen aus dem Van, zogen dem SEOKanzler einen Jute-Beutel über den Kopf und zerrten ihn ins Innere des Wagens. Ein dumpfer Schlag auf den Hinterkopf war das letzte, das er spürte, bevor er das Bewusstsein vollständig verlor.

Einige Zeit später erwachte er leicht benommen in einer kleinen, sehr schmutzigen Zelle, die ihm aus den Medien irgendwie bekannt vorkam. Ihm schwante bereits Schreckliches! Befand er sich etwa in Guantanamo Bay? Seine schlimmsten Befürchtungen sollten sich bewahrheiten! Nur was wollte man von ihm? Zu welchem Zwecke war er hier?


Seinen starken Willen und seinen Sinn für Gerechtigkeit würden sie sowieso niemals brechen können!

Als ein Aufseher bemerkte, dass er sein Bewusstsein zurück erlangt hatte, brachte man ihn unverzüglich, natürlich mit heftiger Gegenwehr des SEOKanzlers, in eine Art Folterkeller. Dort wurde er unsanft auf einen Leder-Stuhl gedrückt und mit Arm- und Fußfesseln fixiert. Was nun folgte war die schlimmste Zeit seines Lebens. Über 24 Stunden am Stück quälte man ihn mit intimen Fotos der Bundeskanzlerin, entwendet von ihrem privaten Smartphone und mit der neusten CD von Andrea Berg, die so lange auf Dauerschleife lief, bis ihm Blut aus den Ohren lief. Jedoch gelang ihm die Flucht in die nahe gelegene Stadt Guantanamo, als ihn die sadistischen Aufseher von seinem Stuhl losmachten um ein paar lustige Fotos mit ihm für Instagram und Facebook zu knipsen. In einem unachtsamen Moment nutzte er seine Chance, riss sich los und rannte einfach so lange bis er sich außerhalb des US amerikanischen Einflussbereichs und in vollständiger Sicherheit, im Schutz der kubanischen Stadt Guantanamo befand. Dort angekommen wurde er von einer netten Familie aufgenommen, die ihn, nach ein paar gemeinsamen Kuba-Libre, ins örtliche Krankenhaus brachten wo er vom großartigen, kubanischen Gesundheitssystem profitierte und kostenlos, unter höchsten medizinischen Standards, behandelt wurde. Danach brachte ihn die freundliche Familie zum Flughafen und setzte ihn in den nächsten Flieger Richtung Heimat.

Damit endete die Odyssee des SEOKanzlers in Guantanamo Bay und wir sind stolz darauf, dass wir unseren Helden heute Morgen wieder pünktlich zum Arbeitsantritt begrüßen durften. Unserem internen NSA Informanten zufolge hat die US Regierung aber bereits einen weiteren Anschlag auf ihn vorbereitet und lässt grade Dog den Kopfgeldjäger einfliegen um ihren Staatsfeind Nr.1 wieder einzufangen.



Für den Inhalt dieser Webseite ist Mario - der Seokanzler ohne Plan verantwortlich.
© SEOKanzler - Alle Rechte vorbehalten
seokanzler kontaktieren
info@seokanzler-2013.at

Sie finden uns auch bei